Chronik

Von der Gründung des Handballsportes bis zur Neuzeit

Im Jahre 1920 trat das Handballspiel seinen Siegeszug an. Es war in der alten Reichshauptstadt — Berlin —, aus der Turnbewegung entstand das Spiel und es war Karl Schelenz, der als „Erfinder" des Handball-Spieles gilt.
Im gleichen Jahre schon hielt auch das Spiel bei uns in Langenhain Einzug und damit gilt die Turngesellschaft Langenhain als einer der ältesten Handballpioniere im Hessenlande überhaupt!
Im Jahre 1921 begann überall in Deutschland das neue Spiel Begeisterung zu erwecken und ab dem Jahre 1921 wurden auch in Deutschland Rundenspiele (Punktspiele) durchgeführt!

1922

Die TGS wurde  Kreismeister und stieg in die Gaumeisterklasse auf.

1931

Im Jahre 1931 errang unsere Mannschaft die Gaumeisterschaft im Gau Mittelrhein der Deutschen Turnerschaft! Hierzu muss man wissen, dass der Gau von Marburg bis nach Aschaffenburg und von Saarbrücken bis Bonn reichte und insgesamt sage und schreibe 12 893 Mannschaften an den Spielen teilnahmen!

1939

Als 1939 der Krieg ausbrach konnte sich die damalige Jugendmannschaft noch einen Titel holen. Sie wurde Bezirksmeister, zusätzlich gelang 1942 und 1943 die Erringung der Kreismeisterschaft!

1945

Als der Weltkrieg 1945 beendet war, galt es Bilanz zu ziehen. Millionen waren auf den Schlachtfeldern geblieben, und ganze Völkergruppen wurden aus ihrer Heimat gewiesen. Die Zukunft sah nicht rosig aus. U. a. wurden die Sportvereine aufgelöst und deren Vermögen eingezogen. Dessen ungeachtet begann auf sportlichem Gebiet der Aufbau, auch bei uns in Langenhain.

1950

Abstieg aus der Frankfurter Bezirksklasse
Bedingt durch die Wirren der Zeit erhielt auch Langenhain einen Zustrom von Neubürgern, die hier — anders als sonst — sofort als vollwertige Mitglieder der Gemeinschaft aufgenommen wurden. Eine neue Zeit war auch im Handball angebrochen. Wer weiß es noch, als für eine Meisterschaftsfeier keine alkoholischen Getränke zur Verfügung standen und man solche nur im Tausch gegen nützliche Dinge erwerben konnte? Bei Nacht und Nebel besorgten die Spieler Scheitholz und transportierten es auf dem Rücken viele Kilometer. Mit zwei geliehenen Gespannen wurde es schließlich in Nordenstadt gegen Apfelwein eingetauscht.

1951

1950/51 errang die 1. Mannschaft ungeschlagen wieder die Kreismeisterschaft, bestand die so genannte Überkreuzrunde und sicherte sich in schweren und harten Aufstiegsspielen die Rückkehr in die Bezirksklasse

1960

Mit Optimismus ging es in die 60er Jahre. An gutem Spielermaterial war kein Mangel. Der 30. Juli 1961 wurde zu einem Meilenstein in der Geschichte der Handballabteilung. An diesem Tage wurde der Rasenplatz seiner Bestimmung übergeben.
Im gleichen Jahre wurde die 1. Mannschaft erneut Kreismeister in der Halle und die Reserve Meister in der Feldrunde.

1967

Während die A-Jugend 1967 wieder Meister wurde und auch der jüngste Nachwuchs, die A- und B-Schüler, Titel auf Titel einheimsten, vollzog sich auf höherer Ebene eine Trennung. Der Spielkreis Main/Taunus wurde aus dem Bezirk Frankfurt herausgezogen und dem Bezirk Wiesbaden zugeteilt.

1968

Abstieg aus der Bezirksklasse

1986

In den Folgejahren war Langenhain von einer exzellenten Jugendarbeit geprägt. So wurden nicht weniger als 6 Jugendmannschaften für die Saison gemeldet. Wie wichtig die Jugendarbeit in Langenhain war zeigt die Tatsache, dass erstmals „Minis“ der Handballsport zugänglich gemacht wurde.

1991

Zweifellos ein Highlight in der Handballgeschichte der TGS in der Saison 1990/1991 war die weibliche Jugend A. Nach der Meisterschaft in der Oberliga Süd gab es aus zwei Spielen gegen den TV Hüttenberg einen hauchdünnen Ein-Tor-Vorsprung und damit die Meisterschaft der Oberliga Hessen
Damit hatte die TGS Langenhain den höchsten, jemals für die TGS Langenhain errungenen Titel gewonnen und war damit Teilnehmer an der deutschen Meisterschaft.
Das entscheidende Spiel gegen den TV Harislee ging leider verloren. Das Resultat war die:
Südwestdeutsche Meisterschaft !!!!!!!

2001

Die Damen-Mannschaft konnte 2001 die Meisterschaft in der Bezirks Oberliga erzielen, und in die Landesliga aufsteigen.
Die nächsten 4 Jahre konnte man in Langenhain, Spiele der Mannschaft in der Landesliga verfolgen.
Dies war der größte Erfolg einer Aktiven Mannschaft in den Farben der TGS Langenhain.
Die Herren spielten im gleichen Jahr im 1. Bezirk Wiesbaden um den Aufstieg in die Oberliga. Der Aufstieg ist leider nicht gelungen. In der Bezirks Oberliga konnte man sich ca. 10 Jahre halten.

2004

Dann kam der Einbruch in der Handball Abteilung. Im Jahre 2004 mussten die Damen leider den Weg zurück in die Bezirksklasse antreten.

2009

In der Saison 2008/09 ereilte die Herrenmannschaft das gleiche Schicksal. Abstieg in die Bezirksliga A

2011

90 Jahre Handball in Langenhain

In der Saison 2010/11 belegte die TGS den 3. Platz. Es fehlte 1 Punkt zum Aufstieg.
Die 2. Herrenmannschaft wird Meister im Bezirk D.

2012

Saison 2011/12. Leider wieder nur der 3. Platz. Punktgleichheit mit Erbenheim, direkter Vergleich zu Gunsten von Erbenheim.
Herren 2 wird Meister und Aufsteiger in den Bezirk C.

2013

Saison 2012/13. Wieder nur der 3. Tabellenplatz. Punktgleichheit mit dem Tabellen 2. Direkter Vergleich zu Gunsten von Holzheim

2014

Zusammenschluss der Bezirke Wiesbaden und Frankfurt.
Die TGS erlaubt sich nur 4 Minuspunkte in der Vorrunde.
In der Meisterrunde zeigt die Mannschaft ihre Klasse und wird ungeschlagen Meister und Aufsteiger in die Bezirks - Oberliga Wiesbaden/Frankfurt.
Herren 2 werden Tabellen 2. Und somit Aufsteiger in den Bezirk B

Dies kann natürlich nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Zeitgeschehen der TGS Handballer sein. Sollte Sie Fragen haben, können Sie sich gerne bei Karl-Heinz Backes melden.