News
10/13/2014 – Handball Aktive Herren 1

Zu hohe Fehlerquote

TGS Langenhain unterliegt Kronberg 27:31 (13:15)

In einer körperlich intensiv geführten Partie muss sich der  Aufsteiger aus Langenhain der erfahrenen Truppe aus Kronberg mit 27:31 geschlagen geben.

Nach der Auswärtsniederlage letzte Woche in Kastel wollte die TGS vor heimischem Publikum Wiedergutmachung betreiben und an den starken Leistungen der ersten Partien anknüpfen. Doch schon die Anfangsphase lief ganz und gar nicht so, wie sich das Trainer Uwe Krollmann erhofft hatte.
Durch den verletzungsbedingten Ausfall von Spielmacher Robin Wanner sowie Rückraumspieler Andreas Scheller (Urlaub) fehlte es der Heimmannschaft deutlich an Durchschlagskraft in der Offensive. Das Opelzoo-Team erwischte sofort nach Anpfiff der Begegnung den besseren Start und konnte sich nach sieben Minuten auf 4:0 absetzen. Erst danach fand die TGS langsam zu ihrem gewohnt effizienten Angriffsspiel. Durch eine gute Spielübersicht und entschlossenen Einsatz hatte Bastian Loyal maßgeblichen Anteil am erstmaligen Ausgleich zum 5:5 in der 12. Spielminute. Danach folgte eine etwas zerfahrene Phase, die geprägt war von vielen Fehlwürfen und technischen Fehlern beider Seiten. Nach dem 12:12 (26.) verpasste es die TGS, trotz sehr guter Tormöglichkeiten in Führung zu gehen und wurde dafür umgehend mit zwei schnellen Gegentoren der Gäste bestraft. Durch diese beiden gelungenen Aktionen baute Kronberg seinen Vorsprung bis zur Halbzeitpause auf 15:13 aus.

Auch Anfang der zweiten Hälfte fanden die Gäste aus Kronberg wieder besser ins Spiel und setzten sich mit einem Blitzstart in der 35. Minute auf 19:15 ab.
In dieser Spielphase glänzten vor allem Spielertrainer Patrick Heidl und Ex-Bundesligaspieler Sebastian Linder, die beide einen brillanten Tag erwischten und die Langenhainer Defensive das eine oder andere Mal vor große Probleme stellte.
Unermüdlich von der Seitenlinie aus angetrieben von Trainer Uwe Krollmann schaffte Langenhain in der 40. Minute dennoch den Anschlusstreffer zum 19:20. Vor allem Daniel Clement lief nun zu Hochform auf, erzielte drei schnelle Treffer und glänzte durch schöne Kreisanspiele. Die über 250 TGS-Fans standen nun wie ein Mann hinter ihrem Team und es keimte wieder Hoffnung in der prall gefüllten Wilhelm-Busch-Arena auf.
Alles in allem lief an diesem Abend jedoch einfach zu wenig für die Heimmannschaft zusammen. In der Folge wurde erneut überhastet abgeschlossen, technische Fehler häuften sich und zu oft wurde von den TGS-Spielern im Angriff die falsche Entscheidung getroffen.
Auch in der Abwehr ließ jetzt die Aggressivität und Konzentration nach, man konnte nicht mehr richtig dagegen halten und kassierte zu viele einfache Gegentreffer. In dieser Phase setzte sich die MSG Kronberg/Steinbach/Glashütten vorentscheidend auf 27:22 ab.

Überaus positiv anzumerken ist, dass in der Langenhainer Mannschaft trotz des deutlichen Rückstands zum Ende der 2. Halbzeit keinerlei Anzeichen von Resignation zu beobachten waren. So läutete Marlon Schwarz in der 52. Minute mit einem Freiwurf, der krachend im rechten oberen Winkel des Tores einschlug, die Aufholjagd ein. Man kam 5 Minuten vor Schluss sogar nochmal auf 25:27 heran, konnte aber schlussendlich nicht mehr viel entgegensetzen.

Beim Stande von 27:31 zu Gunsten der MSG Kronberg pfiffen die jungen Unparteiischen, die eine sehr ansprechende Leistung zeigten und nie ihre Linie verloren, das Spiel ab.

Coach Krollmann konstatierte: "Unser Gegner war heute vor allem cleverer als wir. Sie haben sehr abgeklärt gespielt, wodurch wir nie richtig in unser Spiel fanden. Aufgrund ihrer geringeren Fehlerquote haben sie verdient gewonnen."

Nach nun 2 Siegen und 2 Niederlagen findet sich die TGS auf Platz 8 und somit im Mittelfeld der Bezirksoberliga wieder. Jetzt heißt es, die richtigen Lehren aus den beiden Niederlagen zu ziehen, um im nächsten Spiel wieder voll angreifen zu können.

Es spielten:
TW: Christoph Spies (1.-30., 45.-60. Minute) und Daniel Rodius (30.-45. Minute)
Marlon Schwarz (9/6), Daniel Clement (5), Kai Zapototschny (5), Bastian Loyal (3), Sebastian Kruse (3), Kevin Dörrhöfer (1), Dominique Hacker (1), Yannic Dzygoluk, Johannes Gintner, Christopher Langguth, Lars Thomsen, Yannick Dörrhöfer (n.e.)