News
02/09/2015 – Handball Aktive Herren 1

Frederik Thümmler avanciert zum Matchwinner

SG Nied – TGS Langenhain 27 : 28 (11 : 17)

Nachdem die TGS Langenhain in die ersten beiden Spiele des neuen Jahres personell gut aufgestellt gehen konnte, fehlten bei dem anstehenden schwierigen Auswärtsspiel in Nied mit Christoph Spies, Sebastian Kruse und Johannes Gintner gleich drei Stammspieler. Dafür wurden Frederik Thümmler, Dominique Hacker und Yannick Dörrhöfer nominiert, von denen Frederik Thümmler am Ende ein extra Lob für seine gezeigte Leistung durch Trainer und Mannschaft ausgesprochen wurde.
 
Die erfahrene Mannschaft aus Nied legte in eigener Halle mit hohem Tempo von Beginn an mächtig los und machte viel Druck auf allen Positionen. Vor allen Dingen der agile Mann am Kreis, Jens „Charlie“ Schulz, stellte die TGS-Abwehr immer wieder vor große Probleme. Die Abstimmung fehlte in einigen Situationen und im Bereich der körperlichen Einsatzbereitschaft war die Heimmannschaft anfänglich einfach giftiger. Das sollte sich aber im Laufe der ersten Halbzeit ändern. Aufgrund eines immer stabileren Deckungsverbandes und einem sehr gut aufgelegten Frederik Thümmler zwischen den Pfosten konnte die TGS sich nach dem 5:5 auf 8:5 (9. Min.) und anschließend auf 5 Tore bis zum 13:8 (18. Min.) absetzen. Danach verzettelte sich der Angriff der TGS zunehmend in Einzelaktionen mit Ball. Dabei wurden in der Folgezeit alleine neun klarste Torchancen ausgelassen, wodurch die Begegnung schon vorzeitig entschieden gewesen wäre. Erst kurz vor der Halbzeit ging wieder ein Ruck durch die Mannschaft und mit vier Toren in Folge konnte man zumindest den Vorsprung auf 10:17 erhöhen, ehe es dem Gastgeber vorbehalten war, das letzte Tor zu erzielen. So trennten sich beide Teams mit 11:17 zur Halbzeit.

In der Kabine wurden die Defizite in Angriff und Abwehr besprochen und alle Akteure waren sich schnell darüber einig, dass die bisher gezeigte Leistung an diesem Abend am Ende nicht unbedingt für einen Sieg reichen würde. Diese guten Vorsätze waren jedoch schon nach wenigen Minuten verpufft. Im Angriff wurde zu pomadig gespielt und immer wieder unter dem Druck des Zeitspiels von schlechter Position abgeschlossen. Die logische Konsequenz daraus war, dass die SG Nied innerhalb von wenigen Minuten auf 15:18 (39. Min.) verkürzen konnte. Jetzt war der Gastgeber wieder hellwach und spürte seine Möglichkeit auf einen Punktgewinn. Die TGS-Sieben besann sich jedoch wieder auf ihre spielerischen Qualitäten und angeführt von seinem Spielmacher Robin Wanner, der drei Tore in Folge erzielte, wurde der alte Vorsprung von 7 Toren beim Spielstand von 15:22 (38. Min.) wieder hergestellt. Jedoch steckte die Mannschaft der SG Nied nie auf. Nach zwei Zeitstrafen in Folge gegen die SG Nied hatte die TGS die Möglichkeit, sich spielentscheidend abzusetzen. Doch trotz dieser Überzahlsituation gelang der TGS kein Tor, sondern der SG Nied mit zwei Treffern. Wichtiger Rückhalt in den Reihen der TGS war nach wie vor Frederik Thümmler, der von seinen insgesamt vier gehaltenen Siebenmetern alleine drei im zweiten Spielabschnitt abwehren konnte. Ein weiterer Hoffnungsträger in den Reihen der TGS war an diesem Abend Kai Zapototschny, der am Ende mit 8 Toren erfolgreichster Werfer seiner Mannschaft wurde und die Abwehr um sich zu organisieren wusste. Doch das alles sollte nichts nutzen und die SG Nied holte Tor um Tor auf. Beim Spielstand von 25:26 (57. Min.) war der Anschluss wieder hergestellt. Jetzt faste sich Kevin Dörrhöfer im Angriff ein Herz und erzielte im Eins gegen Eins das umjubelte 25:27. Im direkten Gegenzug verkürzte die SG wieder zum 26:27 und der vorletzte Angriff der TGS scheiterte. Den daraus resultierenden Ballgewinn musste Jens „Charlie“ Schulz nur noch im direkten Tempogegenstoß vollkommen frei versenken, um das Unentschieden zu erzielen. Er warf allerdings am Gehäuse vorbei. So blieb es Kai Zapototschny vorbehalten den entscheidenden 26:28-Treffer zu erzielen, ehe die SG zum Endstand zum 27:28 letztmalig verkürzen konnte. Ein glücklicher Sieg, bei dem die Gastgeber am Ende einen Punkt verdient gehabt hätten. Der Trainer der TGS war einfach nur froh über den Schlusspfiff der Begegnung, welches einem Großteil seiner Spieler scheinbar ebenso ging.

Nächster Gegner ist die TG Kastel, die sich seit Beginn der Saison auf dem zweiten Tabellenplatz etabliert hat. Somit muss sich die TGS deutlich steigern, um der TG Kastel diesen Tabellenplatz streitig zu machen. Immerhin ist der Zweitplatzierte am Ende der Saison berechtigt, in der Relegation um den Aufstieg in die Landesliga Mitte zu spielen. Die Begegnung findet nach der Fastnachtszeit am Sonntag, den 22. Februar 2015, um 16:00 Uhr in der Wilhelm-Busch-Sporthalle in Langehain statt.

TGS Langenhain:
Frederik Thümmler (1.-55.), Daniel Rodius (56.-60.);
Marlon Schwarz (6/2), Robin Wanner (6/1), Bastian Loyal, Kevin Dörrhöfer (2), Philipp Rodius, Dominique Hacker, Yannic Dzygoluk (1), Andreas Scheller (3), Kai Zapototschny (8), Daniel Clement (1), Tobias Henritzi (1), Yannick Dörrhöfer.
(Beste Spieler fett gedruckt)