News
03/15/2015 – Handball Aktive Herren 1

Wiedergutmachung eindrucksvoll gelungen

HSG Goldstein/Schwanheim – TGS Langenhain 32 : 31 (15 : 13)

Nachdem deutlich verlorenen Hinspiel von 43:25 gegen den souveränen Tabellenführer der Bezirksoberliga Wiesbaden/Frankfurt und den letzten beiden verlorenen Begegnungen war Langenhains Trainer Uwe Krollmann mit der Antwort, welche ihm seine Mannschaft am heutigen Abend auf dem Platz gegeben hat, voll und ganz einverstanden. Zudem hat sich der Trainer vor dem Spiel bei seiner Mannschaft und dem Vorstand der Handballabteilung für die herbe Kritik in seiner Stellungnahme vom vergangenen Freitag entschuldigt, was ihm sein Team mit einer eindrucksvollen Leistung gedankt hat. „Das war ein emotionales und leidenschaftliches Spiel meiner Mannschaft, wie ich es mir schon oft gewünscht habe“, so das Zitat des Trainers.
 
Die Begegnung fing jedoch, wie in den vergangenen Wochen, sehr verhalten an. Sichtlich bemüht die Vorgaben des Trainers umzusetzen, wurden die Wurfentscheidungen zu Beginn einfach zu früh getroffen. Dass gerade diese Ballverluste durch der HSG mit schnellen Gegentoren bestraft wurde, war der TGS noch aus dem Hinspiel bekannt. So war es für die mitgereisten Fans keine ungewohntes Bild, dass man trotz guter Spielanlage und Tormöglichkeiten nach acht Minuten 2:0, 7:1 und 8:2 zurück lag. Die Mannschaft ließ jedoch die Köpfe nicht hängen und erkämpfte sich in der Folgezeit zahlreiche Bälle in der gut gestaffelten Abwehr, die mit viel Einsatz und Leidenschaft zu Werke ging. Doch trotz dieser Ballgewinne bekamen die Gastgeber immer wieder „kleine Geschenke“ in Form eines Freiwurfs zugesprochen, was die Emotionen in der Halle zum Kochen brachte. Die Mannschaft der TGS ließ sich davon aber nicht negativ beeindrucken und kämpfte sich eindrucksvoll zurück ins Spiel. So war beim Spielstand von 9:7 der Anschluss wieder hergestellt. Dann entwickelte sich ein umkämpfte und ausgeglichene Begegnung, bei dem die TGS dank eines wurfstarken Tobias Henritzi (11) immer mehr die Kontrolle übernahm. Der Tabellenführer war sichtlich verunsichert und musste nach dreiundzwanzig Minuten den verdienten 12:12-Ausgleich hinnehmen. Zwar konnte sich die HSG zur Halbzeit wieder auf zwei Tore absetzen, handelte sich aber in der Halbzeitpause noch eine Zeitstrafe wegen Meckern ein, was den Gemütszustand der HSG in dieser Phase wiederspiegelte.      
 
Nach der Halbzeit kam die HSG wieder besser ins Spiel, jedoch ließ sich die TGS zu keinem Zeitpunkt abschütteln. Der Rückstand schwankte immer zwischen drei und vier Toren. Gelang es der TGS einmal, sich auf zwei Tore heran zu kämpfen, zeigte sich die Klasse und Erfahrung des Landesligaerfahrenen Tabellenführers. Erlaubte sich die TGS nur einen technischen Fehler (7) oder man traf beim Wurf auf das Tor nur den Pfosten, bekam man postwendend ein Gegentor. Somit sah es bis zum 30:26 in der siebenundfünfzigsten Minute für die HSG nach einem ungefährdeten Sieg aus. Nach einer anberaumten Auszeit der TGS wurde jetzt alles auf eine Karte gesetzt und die HSG offensiv unter Druck gesetzt. Das gelang im Vergleich zu den letzten beiden Spielen deutlich besser und die daraus resultierenden Ballgewinne wurden in schnelle Tore umgewandelt. Einen wesentlichen Anteil daran hatte zudem Frederick Thümmler im Tor der TGS, der gleich mehrfach hundertprozentige Torchancen in den Schlussminuten abwehren konnte. Am Ende war es ein glücklicher Sieg des Tabellenführers, bei dem sich die TGS-Akteure ein Unentschieden verdient gehabt hätten.
 
 „So eine emotionale Leistung meiner Mannschaft möchte ich in der Zukunft öfter sehen. Jeder muss für den anderen arbeiten und im Kollektiv als Mannschaft auftreten“. Die Jungs hatten dies am gestrigen Abend eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Es gab am Ende sogar Lob und Anerkennung von der gegnerischen Mannschaft und dessen Trainer.
 
Nächster Gegner ist die HSG BIK Wiesbaden, die sich bis auf einen Punkt in den letzten Wochen an die TGS herangearbeitet hat. Somit geht es für die TGS um die Verteidigung des dritten Tabellenplatzes. Aufgrund der gezeigten Leistung in Goldstein liegt ein Sieg im Bereich des Möglichen. Zudem freut sich Trainer Uwe Krollmann auf ein Kräftemessen mit Teilen seiner alten Mannschaft. Die Begegnung findet am Samstag, den 21. März 2015, um 17:00 Uhr in der Fliedner-Schulsporthalle in Wiesbaden-Bierstadt statt.
 
TGS Langenhain:
Frederik Thümmler (1.-60.), Jan Kramarczyk (n.e.);
Robin Wanner (4), Bastian Loyal (5), Kevin Dörrhöfer (3), Johannes Gintner (1), Yannic Dzygoluk (2), Kai Zapototschny (4), Daniel Clement, Tobias Henritzi (11), Christopher Langguth, Marcel Roth (1).