News
02/23/2016 – Handball Aktive Herren 1

Starke Abwehr sorgt für Jubel

TGS Langenhain – HSG Seckbach/Eintracht 36:20 (18:9)

 

Selten wurde eine Niederlage des Gegners so bejubelt. Die heimische TGS ließ dem Gast aus der Rhein-Main Metropole kaum eine Chance und gewann auch in der Höhe verdient mit 36:20 (18:9).

Zunächst begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Angriffe wurden konzentriert von beiden Seiten vorgetragen und immer wieder die Lücken in der gegnerischen Abwehr gefunden. Beim Stand von 8:6 entschlossen sich die Gastgeber allerdings, in der Abwehr Beton anzurühren. Seckbach fand nun kaum noch ein Mittel gegen die kompakte und aggressive Langenhainer Devensive. Hinzu kam, dass der überragende Langenhainer Torwart Stefan Biermann den Gästeangreifern mit Glanzparaden frühzeitig den Zahn zog und sein Tor regelrecht vernagelte. Durch diese Aktionen konnte die TGS ihr so geliebtes Tempospiel aufziehen und sich vorentscheidend auf 15:6 absetzen und ließ dem Gegner nicht den Hauch einer Chance, den deutlichen Vorsprung zu verkürzen.

Aber wer dachte, dass die Langenhainer Buben in der zweiten Halbzeit nun einen Gang zurückschalten, lag falsch. Clever wurde von Robin Wanner Regie geführt, der nicht nur selbst als eiskalter Vollstrecker gefiel, sondern auch gekonnt seine Mitspieler einsetzte. Es wurde weiter erfolgreich kombiniert und die Abschlüsse konsequent verwertet.

Die komfortable Führung nutzte Trainer Müller, um allen Spielern genügend Spielanteile zu geben. Seckbach rieb sich immer wieder an der knallharten Abwehr auf und der eigentlich so gefährliche Rückraum der Gäste wurde kalt gestellt.

Eine rundum gelungene Vorstellung, die die Langenhainer ablieferten. Herauszustellen ist dabei, neben einer stabilen und konsequenten Abwehrarbeit, vor allem die sehr gute Chancenverwertung an diesem Abend. Der Sieg war mehr als nur eine Revanche für die Hinspielniederlage. Die Langenhainer haben dem Gast 45 Minuten lang nicht die Spur einer Chance gelassen und dem Gegner ihr Spiel aufgezwungen. Nun ist zu hoffen, dass dieser Schwung auch in die nächsten wichtigen Spiele mitgenommen werden kann und der Anschluss an die Tabellenspitze gehalten wird.

Es spielten: Stefan Biermann (1.-42.), Daniel Rodius (ab 43.), Marlon Schwarz (6/3), Basti Loyal (1), Tobias Henritzi (4), Theo Roos (1), Robin Wanner (8), Johannes Gintner (3), Lukas Daudert (5), Kai Zapototschny (8), Andreas Scheller, Kevin Dörrhöfer, Phillip Rodius, Yannick Dörrhöfer.